Service-Navigation

Suchfunktion

In Verfahren zur Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung von Immobilien ist das Amtsgericht Heilbronn über den eigenen Bezirk hinaus auch für den Bezirk des Amtsgerichts Brackenheim zuständig.

Zwangsversteigerungen werden sowohl auf Gläubigerantrag als Vollstreckungsverfahren zur Realisierung von Geldforderungen als auch auf Antrag eines Miteigentümers zur Aufhebung einer Gemeinschaft, z.B. zur Auflösung einer Erbengemeinschaft als sog. „Teilungsversteigerung“, durchgeführt.

Diensträume im Dachgeschoss des Hauses Rollwagstraße 10/1, 74072 Heilbronn

Geschäftsstelle: Zimmer 305, Telefon 07131-6434605 und -6434606, Fax -6434600

Sprechzeiten: Montag bis Freitag je von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Die Versteigerungstermine finden jeweils Dienstag 12.00 Uhr, 13.00 Uhr, 14.30 Uhr, Mittwoch 11.30 Uhr, 13.00 Uhr, 14.00 Uhr und Donnerstag 12.00 Uhr, 13.00 Uhr und 14.30 Uhr im Saal 4 im Erdgeschoss des Dienstgebäudes Rollwagstraße 10/1 statt.

Bietinteressenten können die Verkehrswertgutachten der bereits terminierten Verfahren bei der Geschäftsstelle täglich von 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr und Montag bis Donnerstag zusätzlich von 13.30 bis 16.00 Uhr einsehen.

Unsere Versteigerungstermine werden bekannt gemacht in der „Heilbronner Stimme“ als Amtsblatt ca. sechs Wochen vor dem Termin und zusätzlich im örtlichen Bekanntmachungsblatt sowie im Internetportal „http://www.zvg.com“. Im Internet sind regelmäßig Grundrisspläne und Bilder der Objekte abrufbar.

Bietinteressenten müssen sich im Termin ausweisen können; Bevollmächtigte müssen ihre Vertretungsmacht durch Urkunden (öffentlich beglaubigte Vollmachturkunde, aktueller beglaubigter Handelsregisterauszug) nachweisen.

Bieter müssen damit rechnen, dass für Gebote Sicherheit verlangt wird. Die Sicherheit beträgt in der Regel 10 % des in der Terminsbekanntmachung genannten Verkehrswerts. Die Sicherheit kann geleistet werden durch Bundesbankscheck, Verrechnungsscheck eines inländischen Kreditinstituts oder selbstschuldnerische Bürgschaft eines solchen Instituts. Schecks dürfen nicht länger als drei Werktage vor dem Termin ausgestellt worden sein. Eigenschecks und Bargeld werden als Sicherheit nicht akzeptiert.

Weiter Informationen für den Eigentümer, dessen Gebäude versteigert werden soll, für Personen, welche im Versteigerungstermin Gebote abgeben wollen und für denjenigen, der in der Versteigerung ein Objekt ersteht, können Sie einsehen, wenn Sie auf unten auf das entsprechende Wort klicken.

Eigentümer

Bieter

Ersteher

Fußleiste